Palazzo Bischofsheim

Neubau 1994 / Energetische Sanierung 2020

Kontrovers wurde die Entwurfsplane anfangs die neunziger Jahre diskutiert. Zu groß und zu teuer soll das Bauwerk sein. Es war die Rede von einen „Palazzo Prozzo“. Die Namen hat sich festgesetzt. Bis heute trägt das Gebäude die Namen „Palazzo“.
Auf einem langgezogenen Grundstück entlang einer zentralen Straße entstand an zentraler Stelle innerhalb des Ortes ein zweiteiliger Gebäudekomplex mit Bücherei, Plenarsaal, kommunalen Büros, Wohnungen und Gastronomie. Beide Bauteile sind so angeordnet, dass sie einerseits städtebaulich die äußeren Straßenecken betonen, andererseits in der Mitte des Grundstücks einen größeren Bereich freilassen, welcher als innerstädtischer Platz ausgebaut ist. An dieser Stelle ist zur Platzbelebung das Bistro untergebracht. Beide Gebäude sind über den Platz hinweg durch einen stählernen Fachwerksteg miteinander verbunden, in dem Volksmunde auch „Behörden-Laufbahn“ genannt. Obwohl Typologisch das Ensemble sich von seiner Umgebung stark unterscheidet, fügt die beide Gebäudeteilen sich in seinen Kontext, bestehende aus Freistehende nebeneinander in Glied angeordnete Wohnhäuser, gelungen ein.

Standort: Bischofsheim
Status: Fertigstellung Neubau 1994 / Sanierung 2020
Auftraggeber: Gemeinde Bischofsheim
Verfahrensart: öffentliche Ausschreibung
+ beschränkte Ausschreibung
Leistungsbild: LPH 1-9
Größe: Nutzfläche 1.380 m²
Fotos Sanierung: © Heidacker Architekten