Eingangssituation
Grundschule Hechtsheim

Die Grundschule ist als Schwerpunktschule mit Ganztagsbetrieb konzipiert und wird als 4,5-zügige Grundschule realisiert.

Das kompakte, dreigeschossige Gebäudevolumen fasst das Schulgelände an der nordwestlichen Grundstücksecke und definiert mit den weiteren Neu- und Bestandsbauten des Schulzentrums einen gemeinschaftlich genutzten Innenbereich.

Das Gebäude reagiert auf die topographischen Gegebenheiten mit einem angehobenen Eingangsniveau, das durch einen Gebäudeeinschnitt für die eineinhalb-geschossige Halle die nötige Präsenz im Straßenraum schafft.

Das Erdgeschoss mit den Nutzungen Verwaltung und Ganztagesbereich/betreuende Grundschule ist winkelförmig organisiert, mit je einer Nutzungseinheit in einem Flügel des winkelförmigen Grundrisses und der Halle als deren verbindendes Glied.

In der Halle wird im Bereich vor dem Mehrzweckraum die Höhendifferenz zwischen Eingangsniveau und Schulhofniveau genutzt, um dort Sitzstufen rangartig anzuordnen. Die hallenseitige Schmalseite des Mehrzweckraums lässt sich zu diesen Sitzstufen großzügig öffnen. Eine mobile Trennwand teilt den Mehrzweckraum bei Bedarf in gleiche Teile, von denen jeder einen direkten Austritt zum Schulhof hat.
Bei Bedarf können beide Bereiche des Mehrzweckraums auch klassenraumartig genutzt werden.

Das Erscheinungsbild der Grundschule ist geprägt durch die Spannung zwischen dem ruhigen, kompakten Baukörper der Obergeschosse mit den Klassentrakten und dem sich darunter als Sockelgeschoss mit kleinteiliger Gliederung absetzendem Erdgeschoss mit den „öffentlichen“ Bereichen. Es transportiert so die innere Gliederung des Gebäudes nach außen und lässt es an der Lion-Feuchtwanger-Straße als Schulgebäude deutlich in Erscheinung treten.