Neubau eines Doppelhauses, Ginsheim-Nord

Dieses Doppelhaus wurde als Niedrigenergiehaus mit kontrollierter Be – und Entlüftung geplant und ausgeführt. Neben dem Wunsch der Bauherren nach einem nach ökologischen Gesichtspunkten konzipierten Haus in zeitgemäßer Architektursprache hatte die Ausrichtung des Grundstücks großen Einfluß auf den Entwurf des Hauses. Bedingt durch die für Wohnzwecke nicht optimale Südostorientierung des Gebäudes wurde das Dachgeschoß als Staffelgeschoß ausgeführt. Hierdurch war es möglich nach Westen hin eine großzügige Dachterrasse anzubieten, welche gleichzeitig als Aussichtsplattform dient. Das Dach selbst ist als Gründach ausgebildet und trägt so dazu bei, einen Teil des durch den Bau des Hauses verlorengegangenen Grünraums auf dem Dach wiederzugewinnen. Die großen Glasflächen sind in den Garten orientiert und sorgen für lichtdurchflutete Innenräume.

Sowohl die dreigeschossige Gartenfassade, als auch die Fassade an der Dachterrasse wurden mit Lärchenholzlatten bzw. großflächigen lasierten Sperrholzplatten verkleidet.

Die plastische und farbliche Gliederung der ansonsten verputzten Vollwärmeschutz-Außenfassade wird im Innenraum fortgesetzt.

Die übereinander liegenden „dienenden“ Räume Küche und Bad bilden den zweigeschossigen „Turm“, der seitlich in das Gebäude eingestellt ist. Eine Vielzahl von Lufträumen charakterisieren das Gebäudeinnere. Die Räume selbst sind über Stahlstege und -treppen miteinander verbunden, so daß vielfältige Durch- und Ausblicke zwischen den Geschossebenen und nach außen entstehen.